Reiseführer Mexiko: Gefährliche Gegenden, die zu meiden sind

Mexiko gilt für viele als ein fantastisches Reiseziel. Die schönen Strände und sagenumwobenen Ruinen ziehen so manchen Reisenden an. Doch viele, die gerne nach Mexiko reisen würden machen sich Gedanken um die Sicherheit im Land.

Denn leider hat Mexiko auf diesem Gebiet einen sehr schlechten Ruf. Aufgrund regelmäßiger Nachrichten über Entführungen, Gewalt oder Drogenkriege haben viele ein sehr schlechtes Bild von diesem Land.

Doch es gibt gute Neuigkeiten. Laut dem Mexiko Peace Index ist die Kriminalität im Land deutlich gesunken. Um bis zu 10% soll sich die Friedlichkeit dort in den letzten Jahren verbessert haben. Die Mordrate soll sogar um bis zu 30% zurück gegangen sein. Ob dies ein anhaltender Trend ist, ist noch nicht abzusehen. Experten meinen es sei noch zu früh um dies zu beurteilen.

Obwohl es in letzter Zeit besser aussieht, gibt es dennoch Orte, die gemieden werden sollten. Dazu gehören vor allem die nördlicheCoahuilan Staaten, wie zum Beispiel Coahuila, Nuevo León, Tamaulipas, Durango und Zacatecas. Aber auch der Südwesten ist nicht ungefährlich. Die Staaten Michoacán und Morelos sollten gemieden werden. Da viele dieser Orte bei Touristen aber nicht so beliebt sind, macht dies die Reiseplanung nicht unbedingt umständlicher.

Schwieriger wird es im Staat Quintana Roo, der dank seiner Strände in Playa del Carmen, Cancun und Tulum bei Touristen sehr gefragt ist. Dieser Staat wird auch als nicht besonders sicher beschrieben. Doch trotzdem reisen jährlich tausende Touristen dorthin. Auch Guerrero und die dort gelegene Stadt Acapulco gelten als gefährlich. Urlauber bleiben dort aber trotzdem nicht aus.

Generell gilt, wer sich an einige simple Regeln hält, sollte in Mexiko keine Probleme haben, auch wenn man in Städten wie Acapulco unterwegs ist. Weitere Informationen finden sich zu diesem Thema auf den folgenden Seiten. Auch Reiseveranstalter und Außenämter geben wichtige Informationen hierzu, um Problemen vorzubeugen. So fühlt man sich sicher und die Reise bleibt ein Vergnügen.