Abenteuerurlaub in Mexiko

Hike through the Sierra Gorda of Queretaro

Neben Traumstränden und Mayaruinen bietet Mexiko auch viel für jene, die im Urlaub etwas Nervenkitzel suchen. Heute gibt es zahlreiche Reiseveranstalter, die sich darauf spezialisiert haben aktiven Urlaubern eine ganz andere Seite Mexikos zu zeigen.

Klettersteig in Barracas

Ein beliebtes Ziel ist der Klettersteig in Barracas. Hier überquert man Holzbrücken in schwindelerregender Höhe, seilt sich an steilen Felsen ab und wandert über Plattformen, die in die Felsen eingelassen sind. Anschließend kann man noch einen zweistündigen Rundgang entlang des Canyon „La Urique“ machen. Die Aussichten während dieser Tour sind einzigartig, da in dieser Gegend die Natur noch so unberührt ist.

Wanderung durch die Sierra Gorda Queretaros

Vom Dorf Pinal de Amoles aus geht es auf eine drei- bis vierstündige Wanderung durch die Sierra Gorda Queretaros. Man bewältigt ca. 1000 Höhenmeter und nimmt über den Lauf der Wanderung einige Veränderungen in der Vegetation wahr. Man beginnt umgeben von Pinien- und Nadelwäldern und endet schließlich im dichten Urwald. Weiter geht es entlang des Rio Escanela mit seiner berühmten Brücke Puente de Dios. Wer will, kann sich im klaren Wasser kurz abkühlen und die grottenähnlichen Felsformationen bewundern, die das natürliche Wasserbecken umgeben.

Vulkanbesteigung des Nevado de Toluca

Wanderungen auf Vulkanen bringen immer einen bestimmten Nervenkitzel mit sich. Mexiko bietet hier eine große Auswahl an Wanderungen und Ausflügen. Dabei sollte nicht auf einen einheimischen Guide verzichtet werden, denn es ist wichtig jemanden dabei zu haben, der die Gegend und ihre Tücken gut kennt. Es sollte auch darauf geachtet werden, dass der Guide zertifiziert ist.

Der Aufstieg auf den Vulkan Nevado de Toluca, auch Xinantécatl genannt, dauert ca. drei bis vier Stunden und man legt ca. 600 Höhenmeter zurück. Oben angekommen bietet sich den Bergsteigern eine fantastische Aussicht. Bei klarem Wetter ist sogar der Popocatepetl zu sehen. Beim Abstieg sollte man wieder mit ca. drei Stunden rechnen.